1. TSC "Tanzkreis Schwarz - Gold Altenburg" e.V.


Sie sind hier: Verein  Vereinsgeschichte

Die Geschichte des 1. TSC "Tanzkreis Schwarz - Gold Altenburg" e.V.

Hoch die Beine ...

Schon 1948 hatten verschiedene Altenburger Paare an Tanzturnieren teilgenommen, jedoch ohne sich zu platzieren. Was waren entscheidende Gründe für die Nichtplatzierung? Unser Standardprogramm genügte der Konkurrenz überhaupt nicht. Die Altenburger hatten keine feste Schrittfolge, tanzten frei, verletzten dabei "den Standard", tanzten also Schrittfolgen, die erst in höheren Klassen erlaubt waren. Die Männer erschienen noch nicht in schwarzen Anzügen, zur gleichen Zeit tanzte man schon in den unteren Klassen im Frack. Uns fehlte eine strenge Laufschule, und wir waren zu stark auf Schautanz eingestellt. Der "Turnier-Tanzkreis Schwarz-Gold" wurde offiziell am 8.Januar 1949 gegründet.

Zum Gründungsabend waren als zukünftige Mitglieder des Tanzkreises erschienen: Herbert und Charlotte Förster,Gerhard und Dorle Kirst,Walter und Ursula Penndorf,Dr. Bachmann und Frau, Hildegard Scholz, Karl-Heinz Gehlauf und Gretel Werner mit Partner. 
Recht schnell gehörten dann die Ehepaare Dr. Kanter, Dr. Sieber und Dr. Hempel dazu. Hauptinitiator war Tanzlehrer Joachim Schaller, der zu dieser Zeit etwa 13 Paare in verschiedenen Klassen trainierte. Dieser Vereinsgründung voraus gingen 1948 diverse "Abende zur Pflege des Gesellschaftstanzes mit dem Ziel den Gesellschaftstanz zu fördern und zu entwickeln, aber auch mit der Hintergrundinformation - um die Zustimmung zu erreichen - etwas zu tun, um Stil und Verhalten der Jugendlichen auf Tanzveranstaltungen zu verbessern. Das war ein grosses Sorgenkind.

Zunächst gab es lange Zeit keinen Vorsitzenden des Tanzkreises. Um später die internationalen Messeturniere durchführen zu können, war eine private Tanzschule als Veranstalter unerwünscht, aber schon eher ein Tanzkreis. Deshalb wurde Herbert Förster als Vorsitzender gewählt und war in dieser Funktion von 1952 bis 1962 tätig. Höhepunkte im Jahr waren die Frühlings-, Sommer-, Herbst-, und Weihnachtsbälle, Fasching, und das Oktoberfest. 1962 erhielt der Tanzkreis Organisationscharakter. Ernst Fröhling war Vorsitzender, es gab einen Kassierer, einen Turnierwart und eine Revisionskommission. 
1973 erfolgte ein Wechsel der gesamten Tanzkreisleitung. Stefan Lowisch wurde erster Vorsitzender und blieb in seinem Amt bis zur Wende. Einerseits gab es viele alte, aber auch neue Tanzkreismitglieder. Immer kamen Jüngere zu den Älteren hinzu, viele stammten aus Ehepaarkursen, wechselten zum Tanzkreis, fuhren zu Turnieren und beteiligten sich an Schautänzen.


[Nach oben]


Erfolgreiche Tänzer der 50er Jahre:

  • Ehepaar Dr.Kanter Junioren
  • Ehepaar Dr.Sieber Junioren
  • Ehepaar Förster Senioren

[Nach oben]


Erfolgreiche Tänzer der 60er Jahre:

  • Wolfgang und Traudel Polster
  • Karl-Heinz und Isolde Gehlauf
  • Stefan und Gisela Lowisch

[Nach oben]


Erfolgreiche Tänzer der 80er Jahre:

  • Andreas Gerling und Ina Seidel
  • Klaus Behrendt und ?.Vesper
  • Michael Hader und Beate Christ
  • Frank Reinhold und Undine Gehlauf

[Nach oben]


Erfolgreiche Tänzer der 90er Jahre:

  • Christian Schneider und Katharina Jähn
  • Henning Rechenberg und Katharina Jähn
  • Markus Trapp und Henriette Schaller
  • Uwe Schneider und Julia Böttger
  • Matthias Löbel und Katrin Böttger

[Nach oben]


Anfang der 90er Jahre entstand nach längerer Zeit zunächst unter Leitung von Ulrich Schaller wieder ein Jugendtanzkreis. Hervorgegangen aus einer Gruppe, die sich aus Anlass der Tanzschau zum 150-jährigen Bestehen der Tanzschule Schaller aus den Tanzschulkursen zusammengefunden hatte, war für diese Tänzer nicht mehr das klassische Turniertanzen, sondern das Schautanzen neuer Inhalt und Ziel des Trainingsbetriebes. Großen Anteil an dieser Entwicklung hatte Birgit Schaller, die wie Ihr Mann vom klassischen Ballett kommend, die nötigen fachlichen Voraussetzungen für diese Tanzrichtung mitbrachte und sie den jungen Leuten schmackhaft machen konnte. Mit außergewöhnlichen Choreographien sorgte diesser Jugendtanzkreis zunehmend für Aufsehen, was nicht unerheblich dazu beitrug, den Namen der Tanzschule und des Tanzkreises in den für Freizeitvereine (insbesondere solche mit künstlerischem Touch) unsichern Zeiten nach 1989 wieder ins Gespräch zu bringen.

Die Geschichte unseres Vereins ist untrennbar mit der Geschichte der ältesten, noch existierenden, deutschen Tanzschule - der Tanzschule Schaller in Altenburg - verbunden.

Viele Informationen zur Geschichte des Vereins stammen aus dem Buch " Tanz im Ernst und Wandel der Zeiten" von Karl-Heinz Gehlauf, erschienen 1999 im E.Reinhold Verlag Altenburg. Vor allem die gesellschaftlichen und politischen Hintergründe sind dort genauer nachzulesen.

Alle, vor allem ehemalige, Vereinsmitglieder bitte ich ganz herzlich, Fakten, Geschichten oder gar Dokumente, die dieses Kapitel vervollständigen bzw. bunter und lebendiger machen können, zu sammeln und dem Verein zur Verfügung zu stellen.


[Nach oben]