1. TSC "Tanzkreis Schwarz - Gold Altenburg" e.V.


Sie sind hier: Willkommen

25 Jahre „Fahrt ins Blaue“ – wieder ein tolles Erlebnis

Donnerstag, 31. August 2017 |  Jana Köhler

Zum 25. Mal organisierte unsere Vorsitzende Birgit die beliebte Tanzkreisausfahrt, bei der das Ziel erst bei der Ankunft feststeht und wo jeder sich auf unbekannte Ausflüge freut.
So trafen sich am Freitag, dem 25. August, 29 ½ Paare aus den verschiedenen Tanzkreisen unseres Vereins am „Goldenen Pflug“, um sich auf das Abenteuer einzulassen. Weil die Schmöllner wieder bereits im Bus saßen, war die allgemeine Annahme, dass es nicht in den Süden ging. Und damit lagen wir richtig.

Der erste Stopp wurde passend zum diesjährigen Reformationsjubiläum in der Lutherstadt Wittenberg eingelegt. Bei einer ausführlichen Führung wurde uns interessant und kurzweilig die wechselhafte Geschichte der Wittenbergischen Schloßkirche, das Luther´sche Wirken und sein daraus folgender Einfluss auf die kirchlichen Belange erklärt. Das anschließende sehr gute Mittagessen wurde im mittelalterlichen Hotel „Alte Canzley“ gleich gegenüber der Kirche eingenommen. Gut gestärkt ging es danach zu Fuß durch die schöne Wittenberger Innenstadt zum Panometer, in welchem das Leben zu Luther´s Zeiten vor 500 Jahren als 360°-Panoramabild eindrucksvoll dargestellt ist. Hier konnten wir in das Geschehen eintauchen und uns die Lebensweise im Mittelalter sehr gut vorstellen. Im Anschluss ging es direkt zum Ziel unserer Fahrt – Ueckermünde am Stettiner Haff. Nach dem Bezug der Zimmer im Hotel „Am Markt“ machten sich alle auf den Weg zum Fährhafen, um dort das Abendessen einzunehmen. Leider waren die Ueckermünder Mücken ebenso hungrig, kamen sie doch mit und waren eine echte Plage. Der Abend wurde dann von jedem individuell gestaltet; Stadtrundgang stand ebenso wie der Besuch des hotelzugehörigen Brauhauses auf dem Programm.

Am nächsten Tag ging es nach einem reichhaltigen Frühstück auf die polnische Seite des Haffs, nach Swinemünde. Hier wollten wir pünktlich 12 Uhr in der Gaststätte „Prochownia“, gelegen am West-Fort der Festungsanlage (Bunkerbauten), unser Mittagessen einnehmen, doch das Personal war auf uns nicht vorbereitet – hatten sie unsere große Truppe erst für den Sonntag eingetragen. Aber davon ließ sich keiner beeindrucken. Im Biergarten saß es sich gut und die Zeit bis zum Essen wurde gut überbrückt. Ein großes Lob an das gesamte Personal der Gaststätte, sie haben es wirklich geschafft, 61 Personen mit einer leckeren Mahlzeit zufrieden zu stellen; insbesondere die Vorspeise – Fettbemmen mit Gurke – verkürzte die überschaubare Wartezeit. Danach ging es an die Promenade zum Fährhafen, eine Hafenrundfahrt bei herrlichstem Sonnenschein erwartete uns. Die Sonne und der Wind wurde von den meisten auf dem Oberdeck genossen.
Der leichte Crash unseres Busses mit einem anderen polnischen Verkehrsteilnehmer auf der Rückfahrt war sehr ärgerlich, vor allem für unseren Busfahrer Reiner. Die hinzugezogene polnische Polizei war da auch nicht sehr hilfreich. Dadurch verzögerte sich unsere Rückfahrt um einiges. Doch durch die rechtzeitige Information an unser Hotel konnte das Abendessen in Form eines hervorragenden Warm-Kalt-Buffetts entsprechend später vorbereitet werden. Der traditionelle Tanzabend fand direkt nach dem Abendessen statt. Hier hatten alle wieder die Möglichkeit, ausgiebig das Tanzbein zu schwingen und die Lachmuskeln zu trainieren. Burkhard war sowohl als Live-Musiker mit Gitarre und Mundharmonika als auch als DJ hervorragend. Die Letzten waren so gegen 2 Uhr endlich im Bett.

Am Sonntag ging es wieder nach Altenburg. Aber erst nach einem Zwischenstopp in Anklam, hier besuchten wir das Otto-Lilienthal-Museum und erfuhren viel über das Leben und Erfinden der Brüder Lilienthal. Dass die Exponate auch ausdrücklich ausprobiert werden konnten, machte es besonders interessant. In einem kleinen Dorf hinter Anklam, in Boldekow, ließen wir uns noch einmal ein leckeres Mittagessen schmecken. Danach ging es ohne weiteren kulturellen Halt nach Hause. Kurz nach 21 Uhr waren wir wieder in Altenburg, angereichert mit sehr viel neuem Wissen und wie immer mit viel zu vielen Kalorien.

Einhellige Meinung aller Mitgereisten - es war wieder ein tolles Wochenende und die Vorfreude auf die Ausfahrt 2018 ist da. Hier ist das letzte Augustwochenende (24.-26.08.2018) frei zu halten.

Text/ Fotos: Jana Köhler